Allgemein

Lohnt sich die Renovierung vor der Neuvermietung?

Sie möchten neu vermieten und fragen sich, ob Sie Ihre Wohnung vorher renovieren sollten?

Im Ausgangspunkt gilt: Sie könnenIhren Mieter zu Schönheitsreparaturen nur verpflichten, wenn seine Wohnung bei Bezug renoviert war. Einzige Ausnahme: Sie ( und nicht der Vormieter ) geben Ihrem Mieter einen angemessenen Ausgleich dafür, dass seine Wohnung bei Mietbeginn nicht renoviert ist ( BGH, Urteil v. 22.08.18, Az. VIII ZR 277/16).

Das Tückische: Haben Sie renoviert vermietet und endet das Mietverhältnis schon nach wenigen Jahren wieder,braucht der Mieter keine zeitanteiligen Renovierungskosten mehr zu zahlen. Denn anders als früher kann dies durch eine Kostenquotenklausel im Mietvertrag nicht mehr wirksam vereinbart werden ( BGH, Urteil v. 18.03.15, Az. VIII ZR 242/13).

Was also ist zu tun? Dabei sollten Sie follgende Fälle unterscheiden:

Sie haben gute Neuvermietungsmöglichkeiten: Lässt sich Ihre Wohnung gut vermieten, zahlt sich eine Anfangsrenovierung für Sie kaum aus. Zu teuer sind deren Kosten, auf denen Sie jedenfalls sitzen bleiben, wenn der Mieter nach nur kurzer Zeit schon wieder kündigt. Und selbst, wenn das Mietverhältnis länger währt: Streitigkeiten über die Renovierung bei Mietende sind in die Regel und nicht di Ausnahme.

Sie haben wenigergute Neuvermietungsmöglichkeiten: Ist die Vermietung Ihrer Wohnung nicht so eifach, kann die Anfangsrenovierung ein echter Wettbewerbsvorteil für Sie sein. Und Sie können die Renovierungskosten als Werbungskosten steuermindernd absetzen.

Auszug: VermieterRecht: Optimale Neuvermietung 2020* Seite 3